Hinter Joshuas erfolgreicher Reise

Von Shanghai bis zum Abschluss des Schweizer Gymnasiums mit der höchsten Punktzahl im Kanton Zug


08. Juli 2024

Wir sind sehr stolz darauf, dass Joshua, unser jüngster Absolvent des Schweizer Gymnasiums, die hervorragende Note 5.769 erreicht hat, die höchste im Kanton Zug!

Joshuas Weg ist wirklich außergewöhnlich. Er begann 2017 an unserer Schule als Primarschüler im Internat. Er kam mit 12 Jahren ohne Deutschkenntnisse zu uns und hat mit Unterstützung unserer Schulgemeinschaft und durch harte Arbeit schliesslich das Schweizer Gymnasium mit Bravour abgeschlossen.

Während seiner Zeit an unserer Schule hat er als einer unserer einflussreichsten und motivierendsten Schülerbotschafter dazu beigetragen, neue Familien willkommen zu heißen und seine Erfahrungen mit ihnen zu teilen. Joshua, der sich leidenschaftlich für KI und Programmierung interessiert, schrieb eine beeindruckende Maturaarbeit und setzt nun sein Studium an der renommierten ETH Zürich fort.



Von Shanghai in die Schweiz ohne Deutschkenntnisse

"Die Entscheidung für das Institut Montana war ein reiner Zufall", erklärt er. "Wir hatten ursprünglich geplant, dass ich für die High School in die Vereinigten Staaten gehe, sind dann aber über eine Präsentation von Schweizer Internaten gestolpert und haben uns sofort in das Montana verliebt. Die Nähe zur Natur, die zentrale Lage und die Möglichkeit, Deutsch zu lernen, waren alles verlockende Faktoren." Nachdem er unsere Schule besucht hatte, war Joshuas Familie überzeugt, dass Montana für viele Jahre sein Zuhause sein könnte.

China und seine Familie zurückzulassen, um ein Studium am Institut Montana zu beginnen, war für den 12-jährigen Joshua zunächst eine große Herausforderung. "Am Anfang war es eine Herausforderung, denn ich hatte Heimweh", erinnert er sich. "Zum Glück haben mich meine neuen Freunde getröstet, und meine Eltern waren immer da, um mich zu unterstützen. Ich bin dankbar für das aufbauende Umfeld, das ich am Montana hatte und das mir in meiner Anfangszeit sehr geholfen hat."

Er drückte auch aus, wie Montana ihn auf seinem Weg unterstützt hat, vom Erlernen der deutschen Sprache von Grund auf bis zum erfolgreichen Abschluss nach 6 Jahren am Schweizer Gymnasium. "Die immersive Lernumgebung an der Schule war unglaublich hilfreich beim Deutschlernen", bemerkt er. "Durch den Unterricht auf Deutsch hatte ich täglich mit der Sprache zu tun und konnte recht schnell lernen. Montana war immer ein sicherer Ort, an dem ich Fehler machen konnte, ohne Angst vor Verurteilung zu haben. Diese unterstützende Atmosphäre ermöglichte es mir, trotz meiner anfänglichen Schüchternheit, jeden Tag Deutsch zu üben und zu sprechen."

Was die englische Sprache angeht, so schätzt er sich glücklich, dass seine Eltern ihm schon als Kleinkind Englisch beigebracht haben. Dank ihnen konnte er bereits fließend Englisch sprechen, als er am Montana ankam. "Meine Glücksreise setzte sich jedoch während meiner Zeit am Gymnasium fort, wo ich das Privileg hatte, von Frau Verhar in Englisch und Geschichte unterrichtet zu werden. Ihr Unterricht war anspruchsvoll und erforderte viel Mühe und Vorbereitung. Meine Bemühungen wurden jedoch definitiv belohnt. Mit ihrer Hilfe konnte ich mein Englischniveau erheblich verbessern und habe gelernt, englische Literatur zu interpretieren und zu schätzen. Frau Verhar hat mir nicht nur fachspezifische Fähigkeiten beigebracht, sondern auch meine Weltanschauung als Mensch mithilfe der Literatur geformt", fügte Joshua hinzu.




Das Leben am Montana als Internatsschüler

Er drückte aus, wie sehr die Internatsgemeinschaft wirklich zu seinem zweiten Zuhause geworden ist. Er erzählte uns, wie sehr er sich von den Hauseltern aufgenommen, akzeptiert und unterstützt fühlte. "Im Laufe der Jahre konnten wir tiefe persönliche Beziehungen aufbauen, die ich sehr schätze. Mit meinen Hauseltern, Herrn Probst, Herrn Barche, Herrn Heine und Frau Hansen, konnte ich über fast alles reden - von Reisen über Politik bis hin zur Schule. Sie waren da, um mich aufzumuntern, wenn es mir schlecht ging, und sie teilten auch glückliche Momente mit mir. Sie feierten meine Erfolge mit mir, akzeptierten aber auch meine Macken.

Er bedankte sich auch für die Unterstützung von Frau Chang, der Leiterin des Internats, der er manchmal bei seinen abendlichen Spaziergängen über den Weg lief. Jetzt, da er seinen Abschluss gemacht hat, erinnert ihn der Umzug an die Universität sehr daran, wie er sein Zuhause in Shanghai verlassen hat, um sein Studium am Montana zu beginnen.

Neben den akademischen Fächern ist Joshua ein leidenschaftlicher Programmierer, vor allem in Python, obwohl er in letzter Zeit nicht genug Zeit dafür aufbringen konnte, da er sich auf seine Maturaprüfungen konzentrieren musste. "Ich verstehe, dass viele Leute das als akademische Beschäftigung betrachten, aber für mich ist es ein Hobby, das mir viel Spaß macht." Rückblickend ermutigt er andere, sich wegen der Gemeinschaft und der Möglichkeiten für Montana zu entscheiden. "In ein paar Worten: Komm ans Montana! Du wirst es nicht bereuen", rät er angehenden Studenten.

Das nächste aufregende Kapitel an der ETH in Angriff nehmen

Mit Blick auf die Zukunft gibt Joshua zu, wie sehr er sich darauf freut, an der ETH Zürich neben einigen der klügsten Köpfe der Welt zu studieren. "Montana hat mich in vielerlei Hinsicht vorbereitet", sagt er. "Herr Meiler, mein Sekundarschullehrer und einer meiner Lieblingsmentoren, hat mein Interesse an den Naturwissenschaften geweckt. Wir stehen immer noch in Kontakt und diskutieren über Physik und Chemie. Frau Verhar hat mir in ihrem Unterricht kritisches Denken und praktische Fähigkeiten wie das Notieren von Notizen beigebracht und meine Arbeitsmoral verbessert. Diese Fähigkeiten werden an der Universität von unschätzbarem Wert sein. Darüber hinaus hat mich mein persönliches Interesse an Physik und Mathematik zu einem umfangreichen Selbststudium veranlasst, das für meinen Weg an der Universität ebenfalls entscheidend sein wird."

Auf die Frage nach drei Dingen, die er am Montana vermissen wird, antwortete Joshua enthusiastisch. "Ich werde die allgemeine Gemeinschaft vermissen: die persönlichen Verbindungen unter den Studenten sowie zwischen Studenten, Lehrern und Mitarbeitern. Die Gemeinschaft des Institut Montana ist wirklich etwas Besonderes und unersetzlich. Ich werde auch die Aktivitäten vermissen, an denen ich in der Schule teilgenommen habe - sei es ein Skiausflug nach St. Moritz oder ein kleines Grillfest mit Freunden. Und schließlich werde ich unseren wunderschönen Campus vermissen, insbesondere die abendlichen Spaziergänge mit Freunden auf dem Dreieck und den Blick in den Sternenhimmel."

Nun, Joshua, bist du jederzeit herzlich eingeladen, unseren Campus zu besuchen. Um Hallo zu sagen oder den Sternenhimmel auf dem Zugerberg zu bestaunen.

Wir danken Joshua für sein Engagement und seinen Beitrag während seiner Zeit am Montana. Bleibe bescheiden, engagiert und leidenschaftlich, wie du es schon immer warst.

Sie können nicht genug von Joshuas inspirierender Reise bekommen? Lesen Sie mehr über seine beeindruckende Maturaarbeit, die die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog.



 

Unsere Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Ergebnis beim Surfen erzielen. Erfahren mehr