Diana Chang – Internatsleiterin am Institut Montana

Wir haben Frau Chang ein paar Fragen gestellt, um herauszufinden, was es bedeutet, Internatsleiterin zu sein, ob es eine Arbeitsroutine gibt und was ihre tägliche Inspiration ist.
  • Diana Chang

24. September 2021
Frau Chang kommt aus Canada, wo sie Commerce an der McGill University studierte und eine Zeit lang im Finanzbereich, sowie für ihr eigenes Unternehmen arbeitete, bis sie Leidenschaft für Psychologie und kognitive Wissenschaften entwickelt hat. Jetzt absolviert sie ihren Master of Cognitive Sciences an der Universität Neuenburg und macht eine Psychotherapieausbildung am ISAP Zürich.

Am Institut Montana ist Frau Chang für das allgemeine Wohlbefinden und die Sicherheit der Schüler und Schülerinnen, die Organisation des Teams, die Verwaltung sowie die Beurteilung, Entwicklung und Verwaltung der organisatorischen Infrastruktur verantwortlich.

Es gibt keinen typischen Tag für die Internatsleiterin am Institut Montana. Das Schuljahr verläuft in Zyklen, und verschiedene Zeiten erfordern unterschiedliche Planung und Organisation. Es geht darum, das große Ganze im Auge zu behalten und in den täglichen Momenten mit den Lernenden und Mitarbeitern präsent zu bleiben. Man kann Frau Chang oft bei den Mahlzeiten, an den Wochenenden mit den Schülern und Schülerinnen oder beim Spaziergang mit ihrem Hund auf dem Zugerberg antreffen.

Frau Chang und ihr Team kümmern sich um die Internatsschüler und -Schülerinnen, indem sie ihnen zuhören und für sie da sind, indem sie ihnen die Möglichkeit geben, ihrer Neugierde und ihren Interessen nachzugehen, und indem sie sie unterstützen und inspirieren.

Unser Internatsteam hilft den Schülern und Schülerinnen, zu wachsen und ihr Potenzial zu entwickeln. Gleichzeitig vermitteln sie die Werte unserer Schule durch ihr eigenes Beispiel. Sie versuchen, den Lernenden verschiedene Fähigkeiten und Perspektiven zu vermitteln, die ihnen in ihrem späteren Erwachsenenleben von Nutzen sein werden, z. B. den Wert von harter Arbeit, Disziplin, Zeitmanagement, sozialen Fähigkeiten und Perspektivenübernahme, Teamarbeit und kreativen Problemlösungen. Gleichzeitig bieten sie einen sicheren Ort, wo Toleranz und individuelle Integrität wichtig sind. 

"Am meisten inspiriert mich das Potenzial der Kinder und unserer Schule, sowie Schule als Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Als Kind musste ich selbst eine private Schule für begabte Lernende besuchen. Anfangs war ich davon nicht begeistert. Aber die Schule hat mich verändert. Das Zusammensein mit Lehrern, die sich aufrichtig um mich kümmerten, und mit Schülerinnen und Schülern, die eine natürliche Neugier für das Lernen hatten, öffnete mir die Augen für eine neue Sichtweise auf die Welt und das Leben. Diese Erfahrung hat mir so viel  für das erwachsene Leben gegeben, dass ich mein Leben damit verbringen wollte, in einer Schule zu arbeiten und zu versuchen, diese Inspiration an die nächste Generation von Schülern weiterzugeben."
 

Unsere Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Ergebnis beim Surfen erzielen. Erfahren mehr