Fariba Buchheim: Ready, Set, Action!

2013 machte Fariba Buchheim ihren Abschluss am Institut Montana und begann ihre Karriere in der Filmindustrie. Heute leitet sie die Produktionsfirma "NOZY Films" und ist mit ihrem neuesten Kurzdokumentarfilm "SHAPES" (FORMEN) national und international beachtet.

14. April 2020

Nach ihrer Schulzeit am Institut Montana absolvierte Fariba einen Vorbereitungskurs in Kunst, wo sie sich auf Film spezialisierte. Danach zog sie nach München, um eine Ausbildung zur TV-Journalistin zu machen. In dieser Epoche arbeitete sie als Freelancer, absolvierte einige Praktika und arbeitete mit Filmfirmen in München zusammen, bis sie sich langsam in die Filmproduktion hocharbeitete. 2017 traf sie schließlich die Entscheidung, gemeinsam mit ihrem Partner Andreas Pfohl ein eigenes Unternehmen zu gründen, eine Filmproduktionsfirma, die sich auf Werbespots, Dokumentarfilme und mehr spezialisiert. Gleichzeitig wollte sie jedoch auch ihren Bachelor machen und begann ein Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

Wie schafft es also jemand, seine eigene Firma zu leiten und gleichzeitig zu studieren? Es geht darum, die richtige Balance zu halten: „Man muss die Zeit finden, um es leicht zu nehmen, es langsam anzugehen und Pausen zu machen. Eine Pause hilft Dir, Inspiration und Ideen zu finden und weiterzumachen" erklärt Fariba. „Man sollte keine Angst haben etwas Berufserfahrung zu sammeln bevor man studiert. So konnte ich viele Sachen ausprobieren und habe gefunden, was ich wirklich mag. Wenn man das erst einmal weiß, kann man an einer Universität sein Wissen vertiefen erweitern" betont sie.

Auch ihre Schulzeit im Institut Montana hat Fariba dabei geholfen, dorthin zu gelangen, wo sie heute ist. „Meine Eltern waren auf der Suche nach einem Internat, nachdem wir uns mehrere Internate angesehen hatten, war für sie und auch für mich klar, das es das Institut Montana sein würde - angesichts der Schülerzahlen, der erstaunlichen Aussicht und des allgemeinen Gefühls, willkommen zu sein."

In Montana begann Fariba in der Schweizer Sektion, bevor sie in die internationale Sektion wechselte, um das IB Diploma Programm zu machen, wo sie ihre kreative Seite weiter erforschen konnte und mehr Flexibilität hatte, sich auf bestimmte Bereiche zu konzentrieren. Das IB gab ihr viele Möglichkeiten, Projekte auszuwählen, die ihr in ihrer aktuellen Karriere halfen und die englische Sprache zu vertiefen.

„Unter all meinen Kursen im IB liebte ich besonders Kunst und Geschichte“, erinnert sich Fariba. „Ich könnte nicht sagen, welches ich dem anderen vorziehe, meine beiden Lehrer in diesen Fächern waren klasse. Ich glaube, auch diese Kurse haben mich wirklich dazu inspiriert, Filme zu machen und mich besonders auf Dokumentarfilme zu konzentrieren. Wenn ich Ereignisse oder Themen filmisch dokumentiere, die jetzt und in der Vergangenheit stattfinden – das hat viel mit Geschichte zu tun. Dann haben mir natürlich die Kunstkurse geholfen, meine Ideen zu visualisieren."

Durch die frühe Selbstständigkeit und Unabhängigkeit von ihren Eltern lernte Fariba schon in jungen Jahren, wie sie ihr eigenes Leben gestalten kann. Als Internatschülerin hat sie viele gute Freunde gefunden, mit denen sie heute noch in Kontakt steht, Montana war ein zweites Zuhause. Zurückblickend war es eine Wertvolle Erfahrung für sie: „Man muss für jeden offen sein und mit jedem reden. Das hat mir sehr geholfen, neue Kunden zu finden und mein Netzwerk zu erweitern. In Montana, wann immer neue Schüler ankamen, waren alle neugierig, sie kennenzulernen und von ihnen zu lernen. Dies war eine wichtige Eigenschaft für die Zukunft. Im Film muss man viel reden, und jeder hat seinen eigenen Sinn für Ideen und Meinungen. Man muss wirklich tief in die Gespräche eintauchen und ein gegenseitiges Verständnis von beiden Seiten haben, um zu wissen, wohin man hin will und was man machen will."

Die einzigartige Lage des Institut Montana auf dem Zugerberg war ein weiterer Pluspunkt für Fariba, die gerne läuft, sich bewegt und in der Natur ist. “Es ist einfach ein perfekter Ausgleich für Geist und Körper, ich mag körperliche Aktivitäten und auch in meinem Job müssen wir uns ständig bewegen und herumlaufen. Wir sitzen nicht den täglich in Büros, es sei denn, wir müssen Dreharbeiten vorbereiten. Ich glaube auch nicht, dass ich den ganzen Tag in einem Büro sitzen könnte, sonst würde ich mich langweilen. In meinem Job sind keine zwei Tage gleich sind und ich bin immer unterwegs“ sagt sie.

Ihre Firma NOZY Films mit Sitz in München ist auf Werbespots, Dokumentationen und Musikvideos spezialisiert und schreibt und entwickelt fiktive Serien. Idealerweise würde Nozy in Zukunft in die Schweiz expandieren und große Werbespots auf der ganzen Welt drehen. Wenn Sie erwägen, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder in die Filmindustrie zu gehen, dann rät Fariba Ihnen: "Legen Sie Ihr ganzes Herz und Ihre Ganze Mühe in das, was Sie tun, und es wird alles zu Ihnen zurückkommen. Wenn Sie viel hineinstecken, werden Sie viel in Ihrem Ergebnis bekommen. Seien Sie nie glücklich mit dem, was Sie getan haben, damit Sie sich immer weiter verbessern können. Sie sollten immer noch stolz auf das sein, was Sie geschaffen haben, aber wenn Sie sich niederlassen – dann können Sie nicht besser werden. Ich würde auch sagen, dass ich dich und deine Umgebung einfach umschauen sollst. Manchmal sind die kleinsten Dinge die wertvollsten und schönsten Geschichten zu erzählen. Es geht um die einfachen Dinge."

Einer ihrer bisher besten Momente war wahrscheinlich im Mai, als ihr Dokumentarfilm SHAPES bei den Filmfestspielen von Cannes gezeigt wurde. Beim Filmfestival Zug gewann sie bereits den Preis für den besten Film und den Publikumspreis, in diesem Jahr wurde sie für den SRG Directing Award nominiert.

Erfahren Sie mehr über unsere Alumna Fariba auf ihrer persönlichen Homepage oder bei NOZY Films!

Unsere Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Ergebnis beim Surfen erzielen. Erfahren mehr